DSA 5. Endlich. Schade.

Es ist soweit, die 5. Edition des Schwarzen Auges ward letztes Wochenende auf der RatCon angekündigt worden. Schon seit langem wurde darüber spekuliert, gewünscht, gewettert und gefleht. Zwar kommen die meisten langzeitlichen DSA-Spieler inzwischen (haha) wohl gut mit DSA 4.x aus, nicht zuletzt durch das Normalste von der Welt, nämlich Hausregeln. Aber sowohl Einsteiger haben sich wohl schwer mit dem Ungetüm getan, ebenso wie etliche Autoren, wie man so hörte – was ziemlich problematisch ist, wenn diese Autoren noch mehr Regeln dazu schreiben sollen. Dabei kamen dann Sachen wie Elementare Gewalten raus, oder Regelstübchen-Aussagen wie die von der verborgenen Blutmagie-Komponente im IGNISPHAERO.

An den Publikationen war schon länger absehbar, dass dieser Produktzyklus vorbei ist und eigentlich nur noch so dahin publiziert wird, was halt W3 Autoren noch so interessiert an der Spielwiese Aventurien. Oder was bunt und mit vielen Bildern gemacht werden konnte, auch wenn der inhaltliche Spielwert recht gering war, wie beim Meisterpersonenband. Oder was zwangsläufig neue Regeln, gleich wie überflüssig und hanebüchen, mit sich brachte, denn das verkauft sich immer (Elementare Gewalten). Je älter eine Edition, desto nischiger die Produkte – die Vademeci sind ein gutes Beispiel für solche Liebhaberbücher, die sicher nur von einem einstelligen Prozentbetrag der Spielerschaft auch tatsächlich im Spiel benutzt wird. Von Ankündigungen wie dem Aventurischen Koch- oder gar dem Namensbuch wollen wir mal gar nicht reden.

Dann ist es also jetzt so weit. Die 5. Edition kommt, dafür hat man wohl den Eismann (Jens Ulrich) als neuen Redakteur fest angestellt und (Vorsicht, pure Spekulation) vielleicht auch André Wiesler von seinem Marketingposten freigestellt. Letzteres hoffe ich zumindest, denn von den restlichen Redakteuren haben wohl die wenigsten die Erfahrung, um ein solches Projekt wirklich professionell zu koordinieren. Zu tun gibt’s da eine Menge, im Prinzip. Wer weiß, ob die tausenden Freitextfelder der letzten Umfrage schon lesbar gemacht und ausgewertet sind – aber selbst wenn nicht, dafür wird ja jetzt wieder in den großen Foren diskutiert und vorgeschlagen, was das Zeug hält – schon komisch irgendwie, da wurde jahrelang gesagt, die Community im Netz sei nicht repräsentativ und habe sowieso recht nischige Meinungen, und jetzt dürfen wir alle mitarbeiten an DSA 5, sogar spieltesten.

Diskutiert und Vorschlagen wird schon, was das Zeug hält – im Ulisses-Forum gibt es jetzt (Mittwoch Mittag) bereits deutlich über 900 Beiträge allein im Regel-Bereich. Dazu DSA4.de, Vinsalt, Orkenspalter, Tanelorn. Und natürlich die allerneuesten Neuigkeiten jederzeit brandheiß auf Twitter, Facebook, Google+, Nandurion und in der Wiki. Ich war dieses Wochenende ohne Internet, aber selbst wenn, könnte ich nicht – ohne 12/7 damit online zu sein – alle aktuellen Diskussionen und Entwicklungen mitverfolgen. Allein die fünf großen Foren – keine Chance. Ich frage mich, wie die Redaktion das hinbekommen will, zusätzlich zu den sicherlich mehr als reichlichen Mails mit Vorschlägen, die bei ihnen eintrudeln.

Um so optimistischer sieht mir der Zeitplan für DSA5 aus: Es läut bereits die „Alpha“-Testphase, für die jetzt jeder Vorschläge einbringen kann. Am 1. Mai 2014 soll dann ein Beta-Regelwerk erscheinen, bei dem jeder sein Feedback für die im Oktober ’14 erscheinende Endversion abgeben kann. Abgesehen davon ist mir nicht ganz klar, was genau jetzt diese „Alpha-Testphase“ bedeutet – haben sie jetzt schon Regeln gemacht oder nicht? Wenn ja, wieso wurde das dann immer dementiert? Wenn nein, ist es dann nicht etwas sehr ambitioniert, längere Zeit erstmal Vorschläge zu sammeln und dann in einem halben Jahr ein komplettes Regelwerk auf die Beine zu stellen?
Lustigerweise ist dieser Zeitplan (Beta im Mai, Endversion im Oktober) der gleiche wie von Splittermond – und auch bei denen hat es (zum Glück, möchte ich sagen) nicht so funktioniert. Obwohl die sicher nicht das Feedback von einer vierstelligen Fanschaft verarbeiten mussten, die sich im Lauf von über zehn Jahren eine sehr elaborierte Meinung über ihre Wünsche und Vorstellungen bilden konnte. Wenn sie das denn tun. Denn seien wir ehrlich: schon jetzt hat Ulisses allein mit seiner Freien Autorenschaft ein ziemlich großes Team, das für sie wohl gute Arbeit abliefert und deswegen hoffentlich auch beim Regelentstehungsprozess irgendwie, und sei es nur als Alpha- und bevorzugte Beta-Tester, beteiligt wird. Wer schon mal Feedback von nur einer Handvoll Leute diskutieren und in sein Regelwerk einbauen wollte, weiß, was das für ein Aufwand ist und welche Diskussionen er nach sich ziehen kann. Hat man aber auch noch mehrere Autoren, dazu vielleicht 20 besonders relevante und 1000 weitere besonders motivierte Rückmelder, frage ich mich, wie man allein diesen Koordinations-, Auswertungs- und Diskussionsaufwand überhaupt stemmen will. Oder ob das mit dem „jeder kann mitarbeiten!“ nicht doch mehr Schein als Sein ist, weil es sich schlicht nicht machen lässt, allen Vorschlägen gleichermaßen die ihnen gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Inhaltlich weiß man bisher noch nicht viel über DSA5, ebenso wie über die konkreten Autoren. Alex Spohr ist wohl Hauptverantwortlicher, aber dann beißt es mit konkreten Infos schon wieder aus. Die Tatsache, dass das Basisregelwerk wiederum alles andere als komplett sein soll, also beispielsweise nur eine kleine Auswahl von Magierakademien beinhaltet, lässt auf jeden Fall bangen – besonders in Verbindung mit der Ankündigung, dass es zukünftig keinen expliziten Generierungsband, dafür aber in Regional- und beliebigen anderen Bänden erweiterte Regeln aller Art geben soll. Von neuen Heldentypen über Waffen, Sonderfertigkeiten, vielleicht gar neuen Talenten, da kann alles drin sein. Davon halte ich ehrlich gesagt ziemlich wenig, denn es zwingt wieder zum Kauf von Büchern, die einen außer für die Regeln vielleicht gar nicht interessieren. Vom Verlag aus natürlich „klug“, aus Spielersicht eher Bulldrek.
Was mich dazu bringt, in mein DSA-Regal zu schauen… wo über anderthalb Buchmeter DSA4.x stehen, ohne die 4.0-Boxen. Ich habe alle grünen (außer dem Atlas), alle roten, die meisten blauen und alle braunen Bände, diverse Anthologien und dicke Abenteuer, das LC und so weiter – ein deutlich vierstelliger Euro-Betrag. Das ist für mich ein starkes Argument, nicht zeitnah umzusteigen, zumal schon angekündigt wurde, dass natürlich alles neu gemacht wird. Inklusive der Aufteilung der Regionalspielhilfen, wo aus einem Band auch schnell mal zwei werden können. Und billiger werden die Bücher vermutlich nicht, da der Trend zur Farbigkeit wohl weitergeht. Sollte man in meinen Augen lieber auf gutes Lektorat und Korrektorat setzen als auf universelle Farbigkeit.

Offen bleibt leider auch, was etwa mit dem angekündigten Tharun passiert – das wurde vorerst wohl auf Eis gelegt. Auch, wie sich DSA5 auf Myranor auswirkt, dazu gibt es noch keine Statements – ist da nicht gerade erst das neue Generierungsregelwerk erschienen…?

Wobei die bisherigen Ankündigungen auch noch nicht übermäßig aufschlussreich sind – Arkanil nennt DSA5 jetzt schon „mutlos„. So weit würde ich noch nicht gehen, dafür weiß man einfach noch zu wenig, was allerdings in meinen Augen bisher schon großteils in die richtige Richtung geht – vor allem wie das GP-abschaffen-und-mit-AP-generieren funktioniert, da bin ich gespannt. Das macht vielleicht den Leuten die Absurdität der Kosten für Eigenschaftssteigerungen deutlich.
Schader als die voraussichtlich eher geringe Anpassung der Regeln finde ich, dass man offenbar mit dem aventurischen Hintergrund nichts macht – oder zumindest habe ich davon bislang nichts mitbekommen. Weder einen Zeitsprung zur Entwirrung des Metaplotfadengespinstes, noch die Ankündigung größerer Spielfreiheiten. Denn genauer drüber nachgedacht sind nicht die DSA-Regeln das Problem (Zauberwort Hausregeln), sondern der aventurische Hintergrund mit dieser kleinteiligen fortlaufenden Geschichte, die man als Spieler nicht beeinflussen darf, wenn man nicht vom offiziellen Setting abweichen will, und die Kleinheit des Kontinents, wo eine Reise zum anderen Ende des Kontinents nur wenige Tage dauert, aber jeder so tut, als gäbe es seit Jahrhunderten kaum Austausch zwischen den Völkern.

Wie man vielleicht merkt, hält sich meine Begeisterung insgesamt in Grenzen, vielmehr bin ich in nachdenklicher Stimmung. Ich habe aus verschiedenen Gründen seit etwa einem halben Jahr kein DSA mehr gespielt, allerdings immer noch halbwegs aktuell verfolgt, was grade so los war. Bei Sphärengeflüster haben wir über 2 Jahre hinweg immer wieder Vorschläge gemacht, was sich in unseren Augen ändern sollte, einmal sogar in einer dezidierten Folge dazu. Ob davon was ankommt in DSA 5? Bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass etliche der Ankündigungen (beispielsweise keine GP mehr, keine Paketverbilligungen, Vereinheitlichung verschiedener Regelbereiche etc.) schon dafür sorgen, dass ich für Triakonta einen gewissen Veröffentlichungsdruck verspüre, damit’s später nicht heißt, ich hätte gute Ideen von DSA5 geklaut. Allein, dafür fehlt mir momentan die Zeit – ich bin in der Endphase meiner Diplomarbeit und habe Anfang nächsten Jahres meine mündlichen Prüfungen, drum ist nicht viel mehr Blogging als wöchentlich drin, geschweige denn eine weitere Überarbeitung der Regeln und die Neusortierung ein ein minimalistisches Grundregelwerk und separate optionale Module.

Ich habe ein wenig das Gefühl, zu alt und zu langsam für das Tagesgeschäft einer „Szene“ zu werden – was mir an sich wurscht wäre, wenn es nicht um das eigentlich entschleunigende Pen&Paper-Rollenspiel ginge. „Gefühlt“ ist DSA 4 für mich auch noch gar nicht alt… und mit der 4.1-Auffrischungskur ließ sich auch gut spielen (mit zunehmend weniger Hausregeln). Und ich hab das Gefühl, dass es mit DSA 5 ähnlich werden wird; an sich finde ich auch die von Arkanil angekreidete Konzentration auf die Stammspielerschaft recht vernünftig von Ulisses. Wer das größte deutsche System produziert, tut gut daran, keine exotischen Experimente zu wagen, denn wenn nicht die meisten Leute prinzipiell zufrieden wären, hätte man wohl nicht die meisten Spieler – mit großen Veränderungen könnte man immer nur mehr Spieler verlieren als gewinnen.

Da ich derzeit kein DSA spiele, hätte ich auf die Ankündigung der 5. Edition auch gut noch eine Weile verzichten können, denn irgendwie wurmt es mich schon, da nicht gleich voll einsteigen zu können. Aber um wirklich bei der DSA 5-Diskussion dranzubleiben, dazu müsste man wohl täglich einige Stunden zum Lesen im Netz verbringen – das geht bei mir leider nicht, deswegen wird die DSA 5-Entwicklung wohl weitgehend an mir vorbeigehen. Schade.

Advertisements

11 Kommentare zu “DSA 5. Endlich. Schade.

  1. Backalive sagt:

    Jens Ulrich – o Gott. Ich befürchte, DSA5 wird mehr Shadowrun sein, mit einem gigantischen 6-seitigem Würfelpool anstelle der doofen 3x W20. 😉

    • RPGnosis sagt:

      🙂
      Die 3W20 wurden schon bestätigt, und der Eismann hat mit seinem Einstandsabenteuer wohl gute Arbeit abgeliefert. Hat die „Leichter-Schwerer-Kästen“ nach DSA gebracht, das ist ein Verdienst.

  2. Faffner sagt:

    Zitat von Christoph aus dem verlinkten Podcast (min44+):
    „Ein Wunsch für DSA5, wenn es denn irgendwann kommt: Wir hoffen ja alle sehr, dass es keine Nacht und Nebel Aktion wird… dass es jetzt z.B. auf der Ratcon angekündigt wird und dann erscheint im ersten Quartal 2013 oder so, [sondern] dass es was wird, was von langer Hand geplant wird, mit vielen Kompetenten Autoren, Rückmeldungen von der Spielerschaft _blablabla… oder dass man sich ganz abstrakt überlegt, was das DSA-System regeltechnisch bedienen soll…“

    *2 kompetente Autoren (Spohr und Richter) sind an Bord. Richter geht noch, Spohr… – check
    *Nacht und Nebelaktion: Uhrwerkverlag ist ahnungslos bis kurz vor der Ratcon – check
    *Rückmeldungen von der Spielerschaft kanalisiert man in die Ulissesunterforen. Wer das viele und thematisch stark divergierende Zeug lesen/kategorisieren/destillieren muss tut mir Leid. – check
    *DSA4.1 soll gewaschen aber nicht nass werden laut den Verantwortlichen – check

    Ich denke an meinen ~2.0 Regalmetern DSA1-4 werde ich noch jenseits von 2014 lange Spass haben

  3. Feyamius sagt:

    Schade, dass du momentan keine Zeit hast. Ich wollte dich dem Alex wärmstens ans Herz legen, wenigstens als „bevorzugter Betatester“. Aber wenn im Frühjahr deine mündlichen Prüfungen sind, wird das ja vielleicht noch was. 😉

    Tharun wurde gestern übrigens mittelbar angekündigt:
    http://nandurion.de/blog/2013/09/03/cover-und-infos-zum-tharun-weltenband/

    • RPGnosis sagt:

      Danke für die Info zu Tharun, das hatte ich sogar gelesen, ich meinte allerdings den Regel-Band. Weißt du da was, der wird dann vermutlich gleich für DSA 5 erscheinen, oder? Wird Tharun der DSA5-Test, wie es seinerzeit Myranor für DSA4 war?

      Beim Betatest wollte ich wahrscheinlich schon mitmachen, da finden sich sicher auch die nötigen Leute dafür. Aber bis dahin geht ja noch ein wenig Zeit ins Land, in denen ich leider keine Zeit habe, allen Entwicklungsdiskussionen zu folgen… hoffe, Nandurion hält uns auf dem Laufenden, Wie wär’s mit einer wöchentlichen Zusammenfassung der wichtigsten Forentopics? 🙂

      • Feyamius sagt:

        „Regel-Band. Weißt du da was, der wird dann vermutlich gleich für DSA 5 erscheinen, oder?“

        Ich weiß da nichts. So wie ich das verstanden habe, muss sich der Uhrwerk-Verlag selbst noch überlegen, wie er das handhaben möchte. Ich schätze aber tatsächlich, dass er wohl unter DSA5 erscheint. Aber das ist mein persönlicher Tipp, der auch nicht besser ist als deiner. 😉

        „Wird Tharun der DSA5-Test, wie es seinerzeit Myranor für DSA4 war?“

        Das glaube ich nicht. Ich denke, das Beta-Regelwerk wird der Test für DSA5. Und dann natürlich das Grundregelwerk, das sich wird beweisen müssen.

        „Wie wär’s mit einer wöchentlichen Zusammenfassung der wichtigsten Forentopics?“

        Ahahamumumu! 😀 Wenn du uns eine Vollzeitstelle dafür bezahlst. 😉
        Hast du dir schonmal angeguckt, was da im Ulisses-Forum abgeht?

        Wir haben aber vor, das indirekt zu machen: Die Redaktion wird wohl die Forendiskussionen beachten für ihre eigenen Regenentwürfe, die sie ja im Blog und auf den acht Extraseiten im Boten regelmäßig vorstellen wollen. Wir werden darauf dann wohl Passierschläge schreiben bzw. die Boten-Extraseiten werden im Botendisput sowieso mit unserer Aufmerksamkeit bedacht. Falls uns da einfällt, dass man Dinge besser mit einer anderen Idee aus dem Forum lösen könnte, werden wir das dann natürlich auch anmerken, ebenfalls, wenn uns selbst in dem Moment eine Alternative einfällt.

        Wir werden da auf jeden Fall am DSA5-Entstehungsprozess dranbleiben.

        • RPGnosis sagt:

          Naja, das verspätete Erscheinen des Tharun-Bandes kann Uhrwerk hoffentlich verschmerzen, tatsächlich macht es ja jetzt keinen Sinn, das noch für DSA4 rauszubringen… ist halt nur schade um die ganze Arbeit, die da wahrscheinlich schon reingeflossen ist und jetzt nicht einfach so weiterverwertet werden kann.

          Hehe, ich würde den Job mit der Forenzusammenfassung sogar als Halbzeitstelle für euch machen. Bin zur Zeit in günstiger Geberlaune, T13, wie sieht’s aus bei euch? 🙂
          Aber ja, ich habe schon gesehen, wie da die Beiträge überall explodieren… drum frage ich mich auch, wer in der Redaktion das alles auswertet – neben seiner regulären Arbeit.

          Aber es ist fein, wenn ihr zumindest die Botenseiten nochmal passierschlagt. Ich fürchte, diese Zusammenfassungen wird man außerhalb des Boten nicht bekommen, oder? Ist natürlich so auch eine Möglichkeit, dessen Verkauf anzukurbeln.

  4. Björn sagt:

    Im „DSA Quo vadis?“ Workshop, der nichts als eine Präsentation des DSA5-Stressballs war, bin ich zugegen gewesen. Ich hatte den Eindruck, dass ein sonst so freundlicher Patric Götz mit einem mal recht mürrisch wirkte. Endgültig interpretieren sollte das vielleicht jemand, der ihn besser kennt. Aber das sagt für mich schon einiges über die bevorstehenden Uhrwerk-Produkte: Verstärkter Konkurrenzdruck für Splittermond, evtl. abwarten müssen für das Tharun-GRW, Ungewissheit über die Kompatibilität von Myranor Publikationen zu dem bald bevorstehenden DSA5, etc.
    In Bezug auf Splittermond hoffe ich darauf, dass man auf seine Eigenidentität baut und sich weder von angedachten Erscheinungsterminen und DSA 5 unter Druck setzen lässt. Der erste Schuss muss sitzen und die meisten Testspieler (wie mich) konnte man schon begeistern.

    • RPGnosis sagt:

      Mit Interpretationen von Stimmungen von Leuten, besonders auf langen Veranstaltungen, sollte man immer vorsichtig sein… dass es ihn wegen Tharun und Myranor aber wurmt, könnte ich durchaus verstehen, man weiß ja nicht, inwieweit Patric im Vorfeld oder in die laufende Entwicklung von DSA 5 überhaupt eingebunden wird.

      Dass Splittermond und DSA 5 Probleme miteinander haben könnten, glaube ich allerdings nicht – im Gegenteil, ich könnte mir vorstellen, dass Splittermond von einer neuen DSA-Edition sogar profitieren könnte, wenn von dort dann Spieler abwandern. Gleichzeitig, da Splittermond ja früher rauskommt, werden die dortigen Einsteiger wohl ziemlich sicher nicht nach einem halben Jahr auf DSA 5 wechseln. Und da Splittermond mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit deutlich einsteigerfreundlicher wird als DSA 5, hat es mAn für Neuspieler die besseren Karten – wenn es relativ schnell eine vergleichbare Verbreitung findet.
      Aber insgesamt meine ich ohnehin, dass die Leute Splittermond eher wegen der Welt als wegen der Regeln spielen würden (zumindest die, die ich kenne, und ich auch) – von daher ist also auch eine neue DSA-Regelauflage vielleicht für Splittermond die kleinere Konkurrenz als beispielsweise der hauseigene Tharun-Weltenband.

  5. Nachtwind sagt:

    Ich muss sagen, nachdem ich selbst lange skeptisch war in welcher Hanglage zwischen DSA-SW und DSA 4.2.1.beta sich DSA 5 wiederfindet, bin ich mit den Ankündigen mehr als zufrieden!
    Ich denke nicht, das wir von Tannelorn beschrieben Mutlosigkeit die Triebfeder der Entwicklung war, sondern ein eingehen auf Kundenwünsche und ich denke diese sieht man den bisherigen Designgrundlangen mehr als deutlich!

    Ich muss aber ebenfalls zugeben, das auch ich nach Jahren nicht mehr das Gefühl habe das DSA mein System ist! Zu viel wurde vor allem an der Hintergrundwelt beschrieben, verschrieben und zerstört um wenigen Wünschen von wenigen auserwählten Autoren zu entsprechen …. nach langen 16 Jahren mit DSA 3 und 4 hat sich daher eine gewisse Müdeigkeit breit gemacht, gepaart mit dem Eintritt ins Berufsleben ist daher die Hemmschwelle irgendwelche Setzungen anzunehmen stark gesunken …. das ist Schade!

  6. […] kurzfristig jetzt mit der DSA5-Beta geändert, wo momentan mein (nicht wirklich inhaltsschwerer) Ankündigungskommentar Spitzenreiter (>1800 Zugriffe) ist, gefolgt (und wahrscheinlich auf Dauer überholt werdend) von […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s